Jury 2021

Kammermusik | Viola | Cello | Gesang | Korrepetition

Kammermusik

Jiri Hlavac
 
Eleanor Hope
 
Catalin Ilea
Catalin Ilea ist Professor an der Universität der Künste in Berlin. Geboren 1940 in Rumänien, studierte er Cello bei Georg Jarosievici, einem Schüler von Julius Klengel und Dimitrie D. Dinicu, einem Schüler Diran Alexanians. Er absolvierte die Musik-Akademie Bukarest mit Auszeichnung und wurde 1. Solocellist der Bukarest Philharmonie George Enescu. Im Laufe der folgenden Jahre erhielt er vier erste Preise bei internationalen Wettbewerben sowie Kritikerpreise 1992 und 2001. 1977 wurde Deutschland seine neue Heimat. Er gibt regelmäßig Meisterkurse u. a. in Deutschland, Belgien, Italien und Polen. Er war viele Jahre Mitglied des Ensembles Musica Nova, des Bukarest-Trios (zusammen mit Stefan und Valentin Gheorghiu) sowie des Sharon-Quartetts. Bereits in seiner Jugend hatte Catalin Ilea ein breites Solorepertoire, das alle musikalischen Stilrichtungen umfasste und heute eines der umfassendsten seines Fachs ist. Er spielt auf allen großen Bühnen Europas, Nordamerikas und Asiens, wo seine Konzerte durch „verblüffende Sensibilität, Autorität und Leichtigkeit“ Aufmerksamkeit erregen. Ilea bleibt seinem Stil treu, indem er ihn fortwährend verändert. Jede Interpretation unterscheidet sich von der vorangegangenen. Immer wieder betrachtet er die Dinge aus unterschiedlichen Perspektiven und zwingt so sein Publikum zu ständigem Umdenken. Seine Konzerte sind ungewöhnlich, er provoziert die Vorstellungskraft seiner Hörer. Catalin Ilea hat über 20 CDs und Schallplatten eingespielt, darunter J. S. Bachs Solosuiten und Gambensonaten, die Cellosonaten von Brahms, Franck und Enescu, die Cellokonzerte von d´Albert, Schumann, Wilhelm Berger, Bottesini und Offenbach sowie die Symphonie Concertante von Enescu.
Oliver Kipp
Oliver Kipp studierte Violine an den Musikhochschulen in Hannover und Berlin bei Atila Aydintan und Thomas Brandis. Er erhielt entscheidende Impulse im Bereich der Kammermusik u.a. durch Hatto Beyerle (Alban Berg-Quartett) und durch Walter Levin (LaSalle-Quartett). 1999 gründete er das Hyperion-Trio. Mit diesem Ensemble schloss sich bald eine umfangreiche internationale Konzerttätigkeit an. Nach Wettbewebserfolgen beim Gyarfás- und beim Mendelssohn-Wettwerb in Berlin folgte 2001 mit dem Hyperion-Trio der 1. Preis in der Sparte Kammermusik beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach. Er hat einen Lehrauftrag für Kammermusik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover.
Ernst Lintner
Ernst Lintner studierte an der Akademie Wien (heute: Universität für Musik) Lied bei Prof. Erik Werba, Oper bei Prof. A. Kolo, R. Holtenau, KS Renate Holm und KS A. Korn. Bühnenauftritte: Sou Chong (Land des Lächelns), 1. Fremder (Vetter aus Dingsda), Alfred (Fledermaus), Sigmund (Walküre), Alte Oper in Frankfurt, Oper Gent, Oper Antwerpen, SF Berlin 9. Symphonie v. Beethoven etc. Zusammenarbeit: NÖ Tonkünstlerorchester, Stadttheater Baden, STPH Rheinland-Pfalz, Slowak. Philharmonie, SWF-Rundfunkorchester, ND Philharmonie, Frankfurter Symphoniker, Gothaer Philharmonie, etc. Sakralmusik Wr. Festwochen (Konzerthaus, Musikverein): Te Deum (Bruckner; Bizet), Stabat Mater (Rossini; Dvořák), Missa in Gloria (Puccini), Schöpfung (J. Haydn), etc.
Liederabende: 1996, 2008: Wr. Festwochen, Atzenbrugg, Pörtschach. 2015: Wien (Schubert, Schumann, Brahms, R. Strauss). 2017: im Eroica Saal „Schwanengesang“ (Schubert). 2018: „An die ferne Geliebte“ (Beethoven). Leitung des Neuen Künstlerforums www.kuenstlerforum.at.
Konzertveranstalter (ab 1989): Engagement von über 200 Ensembles, die z. T. Weltkarriere gemacht haben: z. B. Till Fellner (Klavier), Klarinettist u. Komponist Jörg Widmann, Weltgeiger Maxim Vengerov, Wr. Ensembles: JESS-Trio, Flieder-Trio, etc. Viele mitwirkende junge Musiker sind heute Mitglieder der Wr. Philharmoniker, Staats- und Volksoper, etc. Als Jurymitglied des Brahmswettbewerbes (seit 2006) engagiert E. Lintner regelmäßig Preisträgerensembles, er leitet seit 2010 den Internat. Dostal-Gesangswettbewerb.
Johannes Meissel
 
Maija Weitz
Maija Weitz studierte Klavier an der Musik-Universität Wien bei Dieter Weber und Bruno Seidlhofer und absolvierte dort auch ihr Konzert-Diplom. Außerdem verbrachte sie als Sibelius-Stipendiatin ein Studienjahr in Ann Arbor (Michigan). Sie ist eine der bekanntesten Pianistinnen Finnlands auf den Gebieten der Kammermusik und der Liedbegleitung und trat mit international bekannten Opernsängern auf, wie zum Beispiel mit dem österreichischen Bariton Benno Schollum. Ihre Kammermusikpartner waren unter anderen Mitglieder der Wiener Philharmoniker, und der russische Geiger Sergei Kravchenko. Maija Weitz konzertiert oft und auf vielen Bühnen in verschiedenen Ländern. Ihre Zusammenarbeit mit der Wiener Musikwelt ist einer der wichtigsten Aspekte ihrer internationalen Aktivitäten. Sie unterrichtete zehn Jahre lang Klavier an der Sibelius-Akademie und war Klavierbegleiterin beim internationalen Opernfestival in Savonlinna. Maija Weitz hat regelmäßig Meisterkurse für Kammermusik gehalten, sowohl an der Sibelius-Akademie in Helsinki, als auch an der Danziger Musikakademie in Polen, und war Jury-Mitglied bei zahlreichen Klavier- und Kammermusikwettbewerben. 2016 wurde ihr vom österreichischen Präsidenten das goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen; im selben Jahr vom finnischen Präsidenten die Auszeichnung mit dem finnischen „Orden der weißen Rose”.

Viola

Arik Braude
Anspruchsvoll, von warmer Intensität, strahlendem Klang und ein gut ausgewogenes, harmonisches Spiel“ attestiert man dem Geiger Arik Braude (Sulzbach-Rosenberg, Deutschland). Als Solist ist er mit Orchestern in den USA, Europa und Asien aufgetreten. Seine jüngsten Konzertauftritte mit Musik von Bach, Haydn und Mendelssohn (double) mit der Camerate der JVNY (Jeunes Virtuoses de New York), aber auch wiederholte Darbietungen in der New Yorker „Bargemusic“ sowie in Genf und in Frankreich fanden beim Publikum überaus großen Anklang. Als begeisterter Kammermusiker hat Herr Braude auch an vielen Kammermusikfestivals teilgenommen, von denen einige hier erwähnt seien: Music@Menlo (Kalifornien), Festival des Arcs (Frankreich), Killington Chamber Music Festival (Vermont, USA). Zahlreiche Konzertreisen führten ihn in die USA, nach Frankreich, Deutschland, Belgien und Italien. Arik Braude lehrt derzeit am Queens College und dem Mannes College of Music in New York. Seine Studenten sind als Solisten mit Orchestern in den USA (einschließlich des New York Philharmonic Orchestra), Frankreich und Deutschland aufgetreten. Ein Interview über seine Lehrmethode wurde in der Zeitschrift „The Strad“ gedruckt, in der Herr Braude auch Artikel für die Kolumne „<em>Fragen Sie die Experten</em>“ veröffentlicht hat. Arik Braude ist der künstlerische Leiter von JVNY, Inc. und der JVNY, des internationalen Kammermusikworkshops in Frankreich und Portugal.
Sophie Arbuckle
Frau Arbuckle ist Mitglied der New Yorker Fakultät des Pre-College der Juilliard School und hat eine Gastprofessur für Viola an der Universität von Minho in Portugal. Ihr Violaspiel wird allgemein als ergreifend, auffallend einfühlsam, flexibel und geschmeidig weich bezeichnet. Frau Arbuckle hat unzählige Konzerte gegeben, die sie durch die USA, nach Kanada und Europa geführt haben. Bei den Kammermusik-Auftritten wären z.B. zu nennen: Music@Menlo (Kalifornien/USA), Bargemusic (New York/USA), Festival des Arcs (Frankreich) und die Königlich Flämische Philharmonie Kammermusikreihe (Antwerpen, Belgien). Zum Programm ihrer Solo-Auftritte gehören Mozarts Sinfonia concertante mit dem Belgorade Orchestra (Frankreich) und häufige Auftritte mit der Sudbury Symphony (Kanada). Erwähnenswert sind auch die Aufnahmen mit „Le Chant de Linos“. Als begeisterte Interpretin zeitgenössischer Musik, hat Frau Arbuckle auf vielen Tourneen die Premieren von Multimedia-Werken begleitet, unter anderen auch die Darbietungen der Tänzerin und Choreographin Ann Carlson bei Jacob’s Pillow. Frau Arbuckle ist Mitbegründerin und künstlerische Leiterin von JVNY, Inc., einem Ensemble von jungen professionellen Musikern, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Das Ensemble tourt ausgiebig in renommierten Konzertsälen zu beiden Seiten des Atlantiks und engagiert sich in Öffentlichkeits- und Gemeinwesenarbeit. Frau Arbuckle hält einen M.M. Abschluss der Juilliard School. Sie spielt eine Ferdinand Gagliano Viola.
Jerzy Kosmala
Jerzy Kosmala genießt den Ruf eines erstklassigen Bratschisten, sowohl in Bezug auf seine Unterrichtstätigkeit als auch auf seine Auftritte in Konzertsälen, die ihn durch ganz Europa, durch die frühere Sowjetunion, Kanada, Nord- und Südamerika, Asien und Südafrika führten. Aufnahmen seines Spiels erschienen bei Orion, Vox/MGM und Centaur. Er ist häufiger Gast bei den berühmtesten Festspielen, bei internationalen Viola-Kongressen, an Universitäten und Akademien. Dr. Kosmala ist Jurymitglied bei praktisch allen renommierten internationalen Violawettbewerben. Darüberhinaus hat Dr. Kosmala zahlreiche Kompositionen für Viola adaptiert und veröffentlicht und viele zeitgenössische Werke uraufgeführt, wovon einige speziell für ihn geschrieben wurden. Kosmala war ehemals Schüler und Assistent des legendären William Primrose und anderer Meister und Absolvent der Krakow Academy of Music, der Eastman School of Music und der Indiana University. Er übt sein Lehramt an der Universität von California, Irvine aus. Jiri Kosmala war zudem während mehrerer Dekaden Gastprofessor an der Royal Academy of Music in London.
Nora Romanoff-Schwarzberg
Geboren in New York und aufgewachsen in Wien, führt Nora Romanoff-Schwarzberg die musikalische Tradition ihrer Familie in der vierten Generation. Als Bratschistin sticht Nora Romanoff-Schwarzberg durch ihre mitreißende künstlerische Ausstrahlung hervor und gastiert regelmäßig auf internationalen Bühnen. Sowohl als Solistin wie auch als Kammermusikerin trat sie bereits in renommierten Häusern und bei Festivals wie dem Wiener Musikverein sowie dem Wiener Konzerthaus, der Salle Pleyel in Paris, DeSingel Antwerpen, dem Progetto Martha Argerich in Lugano, dem Heidelberger Frühling, Sommets Musicaux de Gstaad und den Salzburger Festspielen auf.Zu ihren Kammermusikpartnern zählen herausragende Musiker wie Martha Argerich, Mischa Maisky, Gabriela Montero, Renaud Capuçon, Lilya Zilberstein, Lily Maisky, Sergey Nakariakov, Henning Kraggerud, Enrico Dindo und Ivry Gitlis. Sie ist Begründerin und künstlerische Leiterin des PODIUM festival Mödling, das zum internationalen Netzwerk der PODIUM festivals gehört. CD-Einspielungen erfolgten für Naxos und Gramola sowie im Rahmen der Reihe „Martha Argerich and Friends“ bei EMI Classics und Warner Classics und wurden mehrfach für die GRAMMY-Awards nominiert. Meisterkurse gab sie bereits in den USA, Israel, Slowenien, Norwegen und China – sie doziert regelmäßig an der Barratt-Due Akademie in Oslo und am Royal College in London.
Ognan Stanchev
 
Andreas Vierziger
Andreas Vierziger arbeitet als künstlerischer und strategischer Berater im Musikbereich und kooperiert international mit Festivals, Konzertveranstaltern, Orchestern, CD Labels, Bildungseinrichtungen und anderen Institutionen. In seiner vorangehenden Zeit als Artist Manager war er für mehrere renommierte Musiker und GRAMMY Preisträger verantwortlich. Als gefragter Vortragender wurde er an weltweit renommierte Universitäten eingeladen, unter vielen anderen die Paris-Sorbonne, Tokyo University for the Arts, Helsinki Sibelius Akademie, Royal Academy of Music Kopenhagen, Zürcher Hochschule der Künste, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er einem Lehrauftrag nachgeht. Er war im Vorstand der Camerata Salzburg und Juror in mehr als 20 internationalen Musikwettbewerben, darunter etwa der Internationale Johannes Brahms Wettbewerb in Österreich, Fulbright Concerto Competition in den USA und Karol Szymanowski International Music Competition in Polen.

Cello

Balázs Kakuk
Balázs Kakuk unterrichtet Cello und Kammermusik an der Franz Liszt Musikhochschule und am Béla Bartók Konservatorium in Budapest. Studium und Konzertfachdiplome mit Auszeichnung an den Musikhochschulen in Wien und Budapest. 1978 Wettbewerbssieger beim Flamand Festival in Brügge mit dem Barockquartett Collegium Musicum Budapest. Weltweite Konzertreisen, zahlreiche Schallplatten-, Rundfunk und Fernsehaufnahmen.
Yuki Miyagi
Yuki Miyagi wurde in Osaka (Japan) geboren und studierte Wirtschaft und Marketing an der Hitotsubashi-Universität und am Kingston College in England. Im Alter von 50 Jahren nahm er das Dirigentenstudium unter Kazuharu Shirakawa, Kurt Redel, Horst Stein, Ivan Fischer und Ondrei Renaut auf und gab 2000 sein Debüt in Europa mit der Slowakischen Philharmonie. Seit diesem Zeitpunkt ist er laufend ein geschätzter Gastdirigent bei berühmten Orchestern. Im Jahre 2010 wurde er Dirigent der Kunitachi Symphoniker in Japan und im April 2012 gab er sein Debüt in Großbritannien mit dem Royal Philharmonic Orchestra in London. Lobende Kritiken zeugen weltweit von der wachsenden Anerkennung und dem Erfolg seiner Dirigententätigkeit.
Eva Nemeth-Simic
Éva Simić-Németh wurde in Szombathely, Ungarn geboren. Nach dem Erwerb des Diploms an der Franz Liszt-Hochschule für Musik in Budapest 1995 (Klasse Prof. Csaba Onczay) setzte sie ihr Studium an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz, Deutschland, bei Prof. Julius Berger mit Hilfe eines staatlichen Stipendiums und der Unterstützung der Soros Stiftung fort. Im Jahre 1997 erhielt sie das Konzertdiplom. Es folgte ein zweijähriges Studium an der Indiana University School of Music in Bloomington (USA). Sie gewann u.a. den 1. Preis beim nationalen Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Ungarn (1990) und beim Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach (1999). Derzeit ist sie Solocellistin beim Kärntner Sinfonieorchester in Klagenfurt.
Meehae Ryo
 
Katharina Troe
 

Gesang

Olaf Bär
er Bariton Olaf Bär begann seine musikalische Ausbildung schon in früher Jugend, als er in den traditionellen Knabenchor „Dresdner Kreuzchor“ eintrat. Ab 1978 studierte er an der Hochschule für Musik,“Carl Maria von Weber“ in Dresden. Nach seinem 1.Preis beim Walther-Gruner-Wettbewerb für deutsches Lied in London begann seine internationale Karriere als Konzert- und Liedsänger. Tourneen mit Liederabenden und Konzerten führten und führen ihn in die Musikzentren Europas und Amerikas, nach Australien, Neuseeland und Japan. Aber auch auf der Opernbühne hat Olaf Bär eine erfolgreiche Karriere aufzuweisen. Dabei hatte er Gelegenheit, mit zahlreichen namhaften Dirigenten zusammenzuarbeiten, so u.a. mit Sir George Solti, Nicolaus Harnoncourt, Bernard Haitink, Kurt Masur, Seiji Ozawa, Sir Colin Davis, Hartmut Haenchen, Riccardo Muti, Peter Schreier, Jeffrey Tate, John Eliot Gardiner, Franz Welser-Möst, Adam Fischer, Mark Minkowski, Fabio Luisi, Daniel Barenboim und Pierre Boulez. Prägend war für ihn die Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Joachim Herz, Ruth Berghaus, Jürgen Flimm, Hans Neuenfels, Andreas Homoki, Sven-Eric Bechtolf und Patrice Chereau. Der Staatsoper Dresden ist er seit Jahren mit einem Gastvertrag verbunden.. Gastspiele führten ihn an das Covent Garden Opera House in London, an die Mailänder Scala, die Wiener Staatsoper, die Staatsoper Berlin, die Opernhäuser in Paris, Amsterdam, Frankfurt, Zürich, Chicago, Rom, Neapel und Turin, sowie zu Festspielen in Bayreuth, Salzburg, Aix en Provence, Japan und Glyndebourne, den Wiener Festwochen und zur Ruhr-Trienale. Seit dem Jahre 2004 hat Olaf Bär eine Professur (Liedklasse) an der Hochschule für Musik in Dresden. 1998 wurde Olaf Bär der Schumann-Preis der Stadt Zwickau verliehen.
Erwin Belakowitsch
Erwin Belakowitsch war Solist bei den Wiener Sängerknaben und studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wien bei Prof. Ralf Döring und KS Robert Holl. In mehr als sechzig Rollen aus Oper, Operette, Musical und Schauspiel gastierte er an den Staatstheatern Gärtnerplatztheater München, Schwerin, Cottbus, Braunschweig und Kassel, an den Theatern Regensburg, Münster, Luzern, Osnabrück, Magdeburg, am Tiroler Landestheater, am Vorarlberger Landestheater, den Vereinigten Bühnen Bozen, dem Stadttheater Klagenfurt, dem Schauspielhaus Wien, bei den Bregenzer Festspielen und den Seefestspielen Mörbisch. Er war mehrere Jahre Ensemblemitglied am Theater Ulm und am Meininger Staatstheater. Neben vielen anderen Preisen gewann er 2006 den Internationalen Joseph-Suder-Liedwettbewerb und 2010 den Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb in Pörtschach. Liederabende und Opernproduktionen führten ihn nach Japan, Korea, Südamerika und Australien, wo er auch als Gesangsdozent an der Sydney University of Music tätig war. Zu seiner Diskographie zählen „Die schöne Müllerin“ und „Drang in die Ferne“ (Gramola records), Gesamtaufnahmen von „Der Bettelstudent“ und „Anatevka“ (oehmsclassics), sowie Lieder und Chansons von Walter Jurman (orlando records).
Helena Dearing
Helena Dearing studierte an der Musikuniversität Wien bei Luise Scheit, Joseph Mertin, Erik Werba und Helmut Deutsch. Darüber hinaus absolvierte sie ein Studium bei Nikolaus Harnoncourt und René Jacobs an der Scola Cantorum in Basel. Sie gab zahlreiche Konzerte im In- und Ausland, Konzertreisen in fast alle europäische Länder sowie Japan und USA. Außerdem hat sie auf vielen Festivals in ganz Europa und den USA konzertiert und mit namhaften Künstlern wie Norman Shetler, Manfred Honeck, Carlos Kalmar, René Jacobs, Jörg Ewald Dähler, Johann Sonnleitner, Claus Christian Schuster, Clemens Zeilinger, Eduard Kutrowatz, dem Altenberg Trio Wien, der Haydn Sinfonietta, der Haydn – Akademie Eisenstadt, der Capella Academica Wien, der Capella Istropolitana Bratislava, dem Göttinger Symphonieorchester, dem Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester u.v.a. zusammengearbeitet. Helena Dearing blickt auf 35 Jahre Unterrichtserfahrung als Stimmbildnerin an der Musikuniversität Wien zurück. 10 Jahre lang war sie Künstlerische Leiterin des „Brahmsfestes“ in Mürzzuschlag. Derzeit leitet sie die Schubertiaden der Schubert-Gesellschaft auf Schloß Atzenbrugg, zu welchen auch die Brahms Wettbewerbs Preisträger Alexander Grassauer und Theresa Zisser-Dax eingeladen wurden.
Michael Linsbauer
Michael Linsbauer, geboren in Wien, wuchs in einer musikalischen Familie auf und erlernte ab den Alter von 6 Jahren Violoncello – zunächst an der Musikschule der Stadt Wien und später am Franz Schubert Privatkonservatorium. Mit 16 Jahren wurde er an der Wiener Musikuniversität in den Vorbereitungslehrgang für Konzertfach Sologesang aufgenommen und erhielt eine Gesangsausbildung zunächst bei Prof. Ursula Preier-Raunacher, später bei Prof. Margit Klaushofer und ab 2001 in der Klasse von Prof. Hilda De Groote am damaligen Konservatorium der Stadt Wien. Nach der Matura am Wiener Musikgymnasium Studium der „Kulturwirtschaft“ an der Universität Passau mit Schwerpunkt auf den französischen Kulturraum sowie ab 2003 Studium der Musikpädagogik und Kunstgeschichte, damit einhergehende Fortsetzung der Gesangs- und Celloausbildung – ebenfalls an der Universität Passau. Nach zahlreichen fachspezifischen Praktika im Bereich des Kulturmanagements Berufseinstieg als Audition Coordinator des Gustav Mahler Jugend Orchesters. Seit 2010 Referent für Musik und Musiktheater im Amt der Niederösterreichischen Landesregierung – gleichzeitig Museumsleiter des „Haydn Geburtshauses Rohrau“. Künstlerischer Leiter der „Serenadenkonzerte des Landes Niederösterreich“ (Musik am Ursprung) seit 2011, der „Haydnregion Niederösterreich“ seit 2017 sowie des „Internationalen Haydn Gesangswettbewerbs für klassisches Lied und Arie“ (seit 2018). Regelmäßige Einladungen als Juror zu internationalen Gesangswettbewerben sowie publizistische Beiträge, insbesondere zur Musikgeschichte und Festivalszene Niederösterreichs.
Barbara Moser
Barbara Moser konzertiert als Solistin regelmäßig bei bedeutenden Festivals wie den Salzburger Festspielen, den Wiener Festwochen und dem Schleswig-Holstein Musikfestival, in den USA und im asiatischen Raum, mit bekannten Orchestern wie der Academy of St. Martin in the Fields und dem Dallas Symphony Orchestra. Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmet sie sich auch intensiv der Kammermusik und der Liedbegleitung und konzertiert mit Sängern wie Annette Dasch, Natalie Dessay, Placido Domingo, Michael Schade und Mara Zampieri. Ihre Diskographie umfaßt neun Solo-CDs sowie mehrere Kammermusik- und Lied-CDs. Zu ihren Lehrern zählten Heinz Medjimorec, Rudolf Buchbinder und Elisabeth Schwarzkopf. Seit 1999 unterrichtet sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, hat sich 2005 habilitiert und 2007 ein Doktoratsstudium mit einer Disseration über Verzierungen in Bellinis Oper La Sonnambula abgeschlossen. Erhältlich in Buchform beim VDM-Verlag.
Benno Schollum
Studium und ab 1983 Lehrtätigkeit an der Wiener Musikhochschule (heute Universität für Musik). Zahlreiche Konzerte u.a. mit Yehudi Menuhin, Vladimir Fedoseyev, Manfred Honeck, Mstislav Rostropovich. Mit Menuhin und Sinfonia Varsovia CDs mit Haydns „Schöpfung“, Händels „Messias“, der 9. Beethoven u. Schubert-Messen. Mit Fedoseyev und dem Tchaikovsky Orchester Moskau Tchaikovskys „Jolanta“, sowie „Wilhelm Busch in Wort und Ton“ (Russell Ryan/Stephan Paryla) und die „Winterreise“ mit Graham Johnson. In der Verfilmung des „Freischütz“ von C.M. Weber (www.huntersbride.com) spielt er neben Juliane Banse, Olaf Bär, Franz Grundheber, René Pape u.a. den Kuno. Er ist Autor des in New York erschienenen Buches „German for Singers“.
Helmut Wildhaber
Studium in Graz, wurde 1980 Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, 1990 zum Kammersänger ernannt. Helmut Wildhaber gilt als Spezialist auf dem Gebiet des Oratoriums und Liedgesanges. Zahlreiche Rundfunkaufnahmen von Lieder- und Arienabenden geben davon Zeugnis.

Korrepetitor*innen